Seebestattungen finden von Deutschland aus in der Regel in der Ostsee oder der Nordsee statt. Es sind aber auch andere Orte denkbar, so ist eine Seebestattung auf anderen Meeren zum Beispiel im Mittelmeer ist auch ohne Probleme durchführbar.

Die Asche des verstorbenen Menschen wird vom Krematorium an eine Seebestattungsreederei versandt. Dort wird die Asche dann in eine Urne aus sich schnell auflösendem natürlichem Material gegeben.

Es werden zwei Formen der Seebestattung angeboten:

  • Die Seebestattung mit Begleitung von Angehörigen
  • Die stille Seebestattung
  • Die eigentliche Seebestattung findet außerhalb der 3-Meilen-Zone statt. Die Urne wird mit Blumen dekoriert im Salon des Schiffes aufgestellt. Die Angehörigen können nun Abschied nehmen und in Gedanken den Verstorbenen auf seiner letzten Reise zum Beisetzungsort begleiten. Der Kapitän setzt die Flagge auf Halbmast. Anschliessend spricht er die Abschiedsworte und übergibt die Urne der See.

    Vier Doppelschläge mit der Schiffsglocke (8 Glasen), die zum Anschluß geschlagen werden, bedeuten das Ende der Seewache. In diesem Fall, im übertragenen Sinn, das Ende der Wache auf dieser Welt.

    Über den Bestattungsort erhalten die Angehörigen eine Seekarte mit der genauen Bezeichnung.